2009 Welcome

Eine künstlerische Intervention für (mehr) Menschenrechte, 2009

 

Wer kennt nicht die Willkommensgrüße an Autobahnen und die Slogans in touristischen Werbeprospekten: Welcome, Bienvenue, Bienvenudo … oder in welcher Sprache auch immer man/frau scheinbar mit offenen Armen begrüßt wird. Allerdings dürfte es für viele ein Willkommensgruß mit eher „beschränkter Haftung“ bzw. Geltung sein: Nur wer in die Migrantenkategorie der kapitalkräftigen Touristen und Touristinnen einzuordnen ist, also nur wer mit einem „Ablaufdatum“ versehen die geregelten Pfade des modernen Nomadentums einhält, wird auch tatsächlich derart umworben und begrüßt – und mit einem Aufenthaltsrecht „belohnt“. Im realen staatspolitischen Jargon bedeutet ein Willkommensgruß in Wahrheit ja auch schon eine Verabschiedung: Wer ungebeten kommt, soll (muss) auch wieder gehen!

Diese unterschwellige Mehrdeutigkeit der im Grunde inflationären Grußformel wird innerhalb der künstlerischen Arbeiten der Gruppe 77 bereits im „Empfangsraum“ des Ausstellungsambientes als Bildinstallation aufgegriffen und sarkastisch persifliert.

Teilnehmende KünstlerInnen:
Luise Kloos
Inge Pock
Claus N. Reschen
Erika Lojen
Heribert Michl
Alois Neuhold
Hans Kuhness
Erwin Lackner
Aurelia Meinhart

Dokumentation:
Katalog – Download PDF
Karte