2004 Künstlerhaus 3

„Das Verschwinden“, 2004

 

Zum 3. Mal erhebt die Gruppe 77 das Künstlerhaus zum Thema ihrer künstlerischen Auseinandersetzung.
Im Projekt Künstlerhaus I (1989) wurde der Grundriss des Künstlerhauses um 90 Grad in den angrenzenden Park geschwenkt. Künstlerhaus II (1990) versammelte rund 550 steirische KünstlerInnen durch eine Laufschrift auf speziellen Displays im Künstlerhaus.

Künstlerhaus 3 (2004) „Das Verschwinden“ geht einen Schritt weiter und löst das Künstlerhaus virtuell auf. Kameras sind außen montiert und nehmen den Raum rund um das Künstlerhaus auf. Die aufgenommenen Bilder werden zeitgleich auf seine Innenwände projiziert. Durch diesen Eingriff werden Wände und Innenraum nach allen Seiten hin entgrenzt und geöffnet. Ein offenes Haus wird suggeriert.

Eine klare Begrenzung und Definition, was das Künstlerhaus ist, verschwimmt. Die Barrieren eines umzäunten Kunstraumes verschwinden. Mauerung fällt. Mit dieser Weitung des Raumes entsteht ein neuer Raum. Das Außen kommt nach Innen. Die Bilder „von draußen“ dynamisieren und vitalisieren den Innenraum. Die uns vertraute Kunst- und Wahrnehmungspraxis ist irritiert. Das virtuelle Hereinholen der bewegten und belebten Außenwelt in einen traditionell gewohnten Kunstraum vermittelt eine Sakralisierung des Alltäglichen und scheinbar Banalen.

Öffnung, Weitung zu neuen Räumen, das Aufheben zu enger Grenzen sind wesentliche Aspekte nicht nur im künstlerischen Schaffen. Sie bestimmen genauso das Persönliche und Politische und sind Antrieb für ständige Erneuerung und Weitung des Lebens.

Dieses Projekt macht wohl auch deutlich, wie sehr wir in einer zunehmend kontrollierten Welt leben. Vom Inneren hinaus wird alles um das Gebäude sichtbar. Die Menschen draußen merken jedoch nicht, dass sie von innen beobachtet werden. Die außen montierten Kameras filmen das reale Geschehen um das Künstlerhaus. Damit bietet die Gruppe 77 potentiell allen Zeitgenossen die Möglichkeit ihrer künstlerischen Artikulation. Diese wird zeitgleich in den Kunstraum projiziert.

Teilnehmende KünstlerInnen:
Erika Lojen
Alois Neuhold
Erwin Lackner
Luise Kloos
Inge Pock
Aurelia Meinhart
Hans Kuhness
Heribert Michl
Hans Jandl
Edith Temmel
Dietmar Kiffmann
Werner Schimpl
Siegfried Amtmann

Dokumentation:
Werkbuch